Partner der Bayerischen Klima-Allianz

KIT Campus Alpin

Logo KIT Campus Alpin

Gemeinsame Erklärung mit dem Freistaat Bayern (PDF)

Mitglied seit: 3. Februar 2017

Vorstellung

Kontakt

  • Prof. Dr. Hans Peter Schmid
    KIT-Campus Alpin
    Kreuzeckbahnstr. 19
    82467 Garmisch-Partenkirchen
  • info@imk-ifu.kit.edu
  • Tel. 08821-183-100

Weiterführende links

KIT-Campus Alpin

Kurzportrait

Die Veränderungen der Lebensbedingungen für Vegetation und Gesellschaft im globalen Klimawandel zählen zu den zentralen Themen des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am Institut für Meteorologie und Klimaforschung (IMK-IFU) in Garmisch-Partenkirchen. Der Campus Alpin des KIT ist die größte bayerische Klimaforschungseinrichtung und fokussiert sich auf die Wechselbeziehungen zwischen Biosphäre, Hydrosphäre und Atmosphäre in orographisch gegliedertem Gelände. Dabei stehen die Einflüsse des Klimawandels auf die Biosphäre, den Wasserhaushalt und auf städtische Regionen im Zentrum.
Das Institut wurde 1954 in Farchant bei Garmisch-Partenkirchen gegründet und ist seit 1962 in Garmisch-Partenkirchen beheimatet. Es ist die älteste Umweltforschungseinrichtung in Deutschland, die sich globalen Fragen und Zusammenhängen und ihren Auswirkungen auf die regionale Ebene, wie zum Beispiel dem Alpenraum, widmet. Von 1962 bis 2001 war das Institut eine selbständige Einrichtung unter dem Dach der Fraunhofer-Gesellschaft. Seit 2002 gehört das Institut als Teil des heutigen KIT zur Helmholtz Gemeinschaft. In der gemeinsamen Trägerschaft der Helmholtz Einrichtungen zwischen Bund und Ländern wird der KIT-Campus Alpin vom Freistaat Bayern teilfinanziert. Das Institut beschäftigt heute rund 160 Wissenschaftler, Ingenieure, IT-Spezialisten, Doktoranden und Verwaltungsangestellte aus allen Kontinenten.

Ziel im Rahmen der Bayerischen Klima-Allianz

Mit dem Beitritt des KIT-Campus Alpin zur Bayerischen Klima-Allianz kommt das Institut den übergeordneten Zielen des KIT einer gesellschaftsrelevanten Forschung nach, indem es Erkenntnisse aus den Forschungsprojekten einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung stellt.